Am 21. und 22. September 2013 waren auch wir vom Projekt Stabil mit dabei...bei den Magdeburger Gesundheitstagen in den Messehallen. Während in zwei weiteren Hallen die Messen "Haus und Hof" sowie "HERBSTGeflüster" parallel stattfanden, präsentierten sich in Halle 3 zahlreiche Firmen und die drei großen Krankenhäuser Magdeburgs zu den Themen Gesundheit, Vorsorge, Reha und Pflege.


Unter dem Motto "Vorbeugen ist besser als Heilen" war auch unser Küchenbereich vom Projekt Stabil mit einem Stand vertreten. Unser Koch und zwei Teilnehmer versuchten die Besucher der Messe für gesunde Snacks zu begeistern. Es gab fünf verschiedene kostenlose Gemüsesticks mit zwei leckeren Dips. Zugleich kamen wir mit unseren Standbesuchern positiv ins Gespräch und konnten ihnen unser Projekt auch mit Hilfe unserer Flyer näherbringen.

Gesundheitstage2013a Gesundheitstage2013b Gesundheitstage2013c

 

Doch auch die anderen Aussteller konnten die Messebesucher mit vielfältigen Angeboten locken. So testeten auch wir unter anderem die Wirkung von Massagekissen und ließen zum Beispiel unseren Blutzuckerspiegel messen. Für lockere Stimmung sorgte zudem die Tanzeinlage einer Cheerleader-Gruppe.

 

Unsere zweite Bildungsfahrt mit allen Werkstattbereichen ließ uns Eintauchen in ein bedeutendes Stück DDR-Geschichte. So besuchten wir am 03.09.2013 die ehemalige innerdeutsche Grenze in Hötensleben sowie die Grenzübergangsstelle (GÜST) Marienborn.

In Hötensleben hatten wir das Glück, die Thematik von einem Zeitzeugen authentisch vermittelt zu bekommen. Fakten verknüpfte er auf interessant erzählte Weise mit Geschichten bzw. Schicksalen von Bewohnern und den baulichen Überbleibseln des Mauergebietes. Die einzelnen Fragmente der Mauer, Wachtürme, Zäune etc. wurden von den Teilnehmern der PC- und Medienwerkstatt fotografisch festgehalten.

       Hötensleben2013a            Hötensleben2013b            Hötensleben2013c

 

Ebenfalls beeindruckend war die Führung über die gut erhaltene GÜST Marienborn. In zwei Gruppen aufgeteilt, erklärten und veranschaulichten uns die Mitarbeiter soweit wie möglich die einzelnen Funktionen der verschiedenen Gebäude der Grenzanlage.

Marienborn2013a  Marienborn2013b  Marienborn2013c

 

               Mittelbau-Dora2013a          Mittelbau-Dora2013b   

                           Mittelbau-Dora2013c         Mittelbau-Dora2013d

 

Am 07.08.2013 fand für das Jahr 2013 die erste gemeinsame Projektfahrt aller Werkstattbereiche statt.

Ab 7:00 Uhr fuhren wir Richtung Nordhausen ins KZ Mittelbau-Dora. Zur Vorbereitung auf diese Fahrt recherchierten alle Teilnehmer/innen der PC- und Medienwerkstatt Geschichte und Fakten zum Konzentrationslager.

Vor Ort auf dem Gelände des KZ Mittelbau-Dora fiel es vielen Jugendlichen recht schwer, sich die heutige Anlage als einen ehemals extrem grausamen Ort vorzustellen. Da ein Großteil der Gebäude heute nicht mehr existiert, wirkte dieser thüringische Ort nahe der Kreisstadt Nordhausen mit seinen Wäldern ringsumher für die meisten Teilnehmer/innen sehr idyllisch. Die Besichtigung der Verbrennungsöfen im Krematorium sowie der Stollenanlage (Produktionsstätte der V1 und V2) hinterließen bei den Jugendlichen hingegen einen sehr beklemmenden Eindruck und nachdenkliche Stimmung.

 

Unsere diesjährige Wien-Tour mit 20 Teilnehmern aus Magdeburg und Staßfurt fand vom 13. bis 16. Mai statt und zu unserem Glück begleitete uns wunderschönes sonniges Wetter.

Bedeutender Bestandteil der Fahrt war der Besuch und Austausch mit unserer Partnereinrichtung, dem Ausbildungszentrum BPI der ÖJAB. Hier wurde uns die Möglichkeit geboten, Einblicke in die Ausbildung der Jugendlichen vor Ort zu erhalten. Mit Begeisterung, Neugier und stetiger Einbeziehung erklärten und zeigten die Jugendlichen der Ausbildungsbereiche Spenglerei und Glaserei unseren Teilnehmern ihr bereits erworbenes Wissen. Mit viel Geduld und dem Zeigen einiger Kniffe und Tricks konnten unsere Jugendlichen unter den geübten Blicken der Wiener Jugendlichen ihre Fähigkeiten erproben.  

               Wien 2013a               Wien 2013b               Wien 2013c 

Nach der Arbeit kam das Vergnügen: die Stadt Wien mit ihren interessanten Sehenswürdigkeiten. Das Sissi-Schloss Schönbrunn mit seiner traumhaften Parkanlage – einschließlich der Aussichtsterrasse „Gloriette", dem Irrgarten und Labyrinth sowie Brunnen und Skulpturen – hat alle begeistert und zum stundenlangen verweilen beigetragen. Bei einer Stadtführung per Bus und natürlich zu Fuß haben wir rund um den Burgring einen großartigen Überblick über Wiens Sehenswürdigkeiten erhalten. Reichlich Fotos haben wir unterwegs geschossen und so unsere Eindrücke festgehalten – u.a. von der Hofburg und Kaisergruft, Denkmälern, dem Rathaus, Volksgarten, Parlament, vom Kunsthistorischen Museum und einer U-Bahn-Fahrt. Einige Teilnehmer nahmen ebenso die Strapazen auf sich, die mehrere hundert Stufen des Stephansdoms empor zu steigen, wurden allerdings anschließend mit einem atemberaubenden Blick über die Dächer Wiens belohnt. 

Wien 2013d

 

Seit Mai 2012 kommen bis zu zweimal im Monat drei bis vier Bewohner/-innen des „Regenbogenhauses" mit einer Betreuerin in den Werkstattbereich Küche, um dort mit dem Anleiter und den Jugendlichen gemeinsam zu kochen und zu essen.

In einer kleinen Begrüßungsrunde bei einer Tasse Kaffee oder Tee erklärt unser Koch, was an dem Tag gemeinsam gekocht werden soll, dann bekommen die Gäste ihre Schürzen und sie gesellen sich zu den Teilnehmern in der Küche. Dort werden sie neben den Jugendlichen bei der Zubereitung des Essens angeleitet.

 MG 7483        MG 7493        MG 7488

Was einerseits eine Herausforderung für alle Beteiligten in der Küche darstellt, ist gleichzeitig immer wieder auch eine wertvolle, da verbindende und lehrreiche Begegnung. Die Jugendlichen erfahren, wie ihre Gäste, trotz zum Teil starker Beeinträchtigungen, voller Spaß und hochmotiviert in der Küche mitarbeiten können und wollen. Der aufmerksame, wohlwollende und respektvolle Umgang der „Regenbogenhaus"-Bewohner untereinander und ihre offene Art anderen gegenüber überträgt sich auf die Jugendlichen und führt dazu, dass anfängliche Berührungsängste schnell verfliegen und die Besuche zu herzlichen Begegnungen werden, an denen alle viel Freude haben.