Neue Neustadt – ein Magdeburger Stadtteil, der in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mit negativen Schlagzeilen als „Problemviertel“ ungewollt auf sich aufmerksam machte und gleichzeitig eine ungeheuer positive Entwicklung erlebt. Insbesondere Kulturschaffende und engagierte Bürger gestalten den Stadtteil rund um den Moritzplatz und darüber hinaus mit vielfältigen und einzigartigen Ideen. Gerade das Kulturzentrum Moritzhof hat sich dabei zum Ziel gesetzt, durch unterschiedlichste Kunst- und Kulturangebote Begegnungen zwischen Menschen aller Altersstufen sowie kultureller Hintergründe zu ermöglichen.

Doch das war nicht immer so… In der Umfassungsstraße 76 macht seit 1990 die „Gedenkstätte Moritzplatz für die Opfer Politischer Gewalt“ ein grausames Kapitel der DDR-Geschichte sichtbar. In einer Dauerausstellung wird die Thematik umfassend aufgearbeitet. Der geschichtsträchtige Gebäudekomplex wurde ab 1958 durch das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS – umgangssprachlich Stasi) als Untersuchungshaftanstalt für politisch verfolgte Personen genutzt.

Bis 1989 wurden hier DDR-Bürger inhaftiert, die sich der angeblichen Spionage, feindlichen Hetze gegen den Staat, Verlassen des Landes durch Ausreiseantrag oder Flucht sowie ihrem Recht auf Meinungsfreiheit politisch schuldig gemacht haben (sollen). Mit menschenrechtsverletzenden Methoden wurden von diesen Inhaftierten umfassende Geständnisse erzwungen, die keinesfalls auf Wahrheit beruhen mussten. Diese wiederum bildeten die Grundlage für die gerichtliche Verurteilung zu weiterer jahrelanger Haft in Strafvollzugsanstalten.

 

   

 

Da unsere heutigen ProjektteilnehmerInnen einige Jahre nach dem Ende der DDR-Zeit geboren wurden, nahmen wir am 27.07.2021 mal wieder an einer Führung durch die ehemalige Haftanstalt teil, um ihnen diesen Teil der deutsch-deutschen Geschichte authentisch näher zu bringen. Neben den umfangreichen Informationen erhielten wir unter anderem Einblicke in die im Original belassenen Haftzellen, die „Freistundenzellen", einen Verhörraum sowie ein Besucherzimmer. Die Eindrücke aufgrund der Enge der Räumlichkeiten und die lebhaften Erzählungen zu den Sicherheitsmaßnahmen und Vorgängen im Haftalltag hinterließen bei uns einen beklemmenden Eindruck.

 

   

   

 

Die Gedenkstätte Moritzplatz trägt insbesondere dazu bei, den Opfern politischer Gewalt würdig zu gedenken sowie dem Vergessen entgegenzuwirken.

 

Die eigene Stadt detaillierter entdecken - auch das ist im Rahmen von Exkursionen immer wieder ein Teilziel unserer Projektarbeit. Knapp eineinhalb Jahre nach unserem letzten Besuch, erkundeten wir am 14.07.2021 erneut das im Herzen der Magdeburger Innenstadt stehende Hundertwasserhaus.

Dank der Lockerungen bezüglich der Corona-Pandemie konnten wir wieder an einer Führung durch dieses einmalige architektonische Wohn- und Geschäftshaus teilnehmen. Und das Beste daran? Der tolle Ausblick auf die Stadt als Belohnung für die Turmbesteigung von der Dachterrasse aus!

 

 

 

 

 

Am 26.05.2021 bot ein spektaluräres Ereignis den Anlass, im Projekt mal wieder eine Fototour durch die nahe gelegene und frühlingshafte Magdeburger Innenstadt zu machen. Sie führte von unserem Standort auf dem Werder über die Jerusalembrücke und entlang der alten Festungsmauer am Schleinufer bis zur Stern- und Hubbrücke sowie zurück durch den Stadtpark zur Strombrücke.

 

   

   

   

 

Hier fand an diesem Tag im Zuge des aktuellen Strombrückenbaus der millimetergenaue Einhub von drei der fünf tonnenschweren Stahlhauptträgern für das neue Bauwerk über die Zollelbe statt. Ein Ereignis, das viele interessierte Magdeburger Bürger ohne oder mit ihren Kameras live beobachteten. Wir waren natürlich auch dabei...

 

 

Dass der Werder tolle Ansichten zu bieten hat, liegt ja schon wegen der Lage dieses Stadtteils auf der Hand. Aber gerade in der Winterzeit kann man sich bereits morgens auf dem Weg ins Jugendprojekt an wundervollen Farbstimmungen erfreuen. Wir haben mal versucht, sie fotografisch einzufangen und wünschen euch viel Spaß beim Betrachten...

 

   

 

    

 

    

 

        

 

Am 14.07.2020 folgten wir dem Aufruf der GWA Werder und beteiligten uns an einer Müllsammelaktion. Sowohl die Teilnehmer und Mitarbeiter des Jugendprojektes STABIL als auch die Schüler und Kollegen unseres Trägers Johanniter Akademie Mitteldeutschland gGmbH engagierten sich im idyllischen Stadtteil für eine saubere Umwelt und schön anzusehende Landschaft.