Im Herzen der Magdeburger Altstadt, am Rande des Domplatzes, steht sie: Die Grüne Zitadelle – auch bekannt als Hundertwasserhaus. Sie ist das letzte fertig entworfene Bauwerk des österreichischen Malers und Architekten Friedensreich Hundertwasser und wurde erst nach seinem Tod am 19.02.2000 verwirklicht. Seit der Eröffnung am 03.10.2005 zieht dieses nicht ganz unumstrittene und sehr markante Architekturprojekt am Breiten Weg sowohl Einheimische als auch Touristen aus aller Welt in ihren Bann.

Im bewussten Erleben unserer Projektteilnehmer gehört die Grüne Zitadelle schon immer zum Magdeburger Stadtbild, die etwas „älteren“ Mitbürger erinnern sich, dass hier vorher ein DDR-Plattenbau stand. Aus dem ursprünglich angedachten Umbau wurde schließlich ein komplettes Neubaukonzept.

Und auch das Erstaunen über den Gebäudenamen hat sich schnell geklärt, denn eigentlich ist sie ja rosa, die Grüne Zitadelle. Das Grün im Namen bezieht sich nämlich auf das grasbewachsene Dach und die insgesamt große Anzahl an Bäumen auf, am und im Gebäude.

Statt auf dem Weg zum Domplatz immer nur durch den schönen Innenhof zu schreiten, tauchten wir am 13.02.2020 bei einer Führung mal genauer in Hundertwassers Gedanken zu seinem letzten Großbauprojekt ein.

 

 

Während der knapp einstündigen Tour durch dieses einzigartige Wohn- und Geschäftshaus erhielten wir Einblicke in die architektonischen Anliegen des Meisters und wie sie im Bauwerk miteinander verschmolzen. Die Führung bot uns weiterhin die Gelegenheit das Gebäudeinnere inklusive einer Musterwohnung sowie die Turmbesteigung bis hoch zu den goldenen Kugeln zu erleben. Oben auf dem Dachgarten angekommen, konnten wir – genau in dem Moment leider bei nasskaltem, ungemütlichem Wetter – einen großartigen Blick auf unsere Landeshauptstadt genießen.